pbem-spiele.de


Spiele

Hier findet ihr eine Übersicht der direkt in unserem Portal angebotenen Spiele.

 

Doch was sind PBEMs eigentlich?

Das Wort PBM steht für Play-By-Mail, das sind sogenannte Postspiele. Damit sind nicht die Kettenbriefe gemeint, bei denen jeder angebliche Mitspieler eine große Summe Geld einbringen muß. 

Das wohl älteste, bekannte Postspiel ist Schach - damals spielten Adelige miteinander, obwohl sie weit entfernt waren. Ein Bote brachte den Zug des einen zum Hofe des anderen Spielers, welcher den Boten mit seinem Zug wiederum zurückschickte. Aber die heutigen Postspiele sehen schon etwas anders aus. So sammelt ein Spielleiter (kurz: SL oder GM - GameMaster) einen Schar Spieler um sich, welche im Besitz des Regelwerkes zum jeweiligen Spiel sind. Nun verschickt der Spielleiter für jeden Spieler eine individuelle Auswertung. Dadurch weiß kein Spieler, was der andere so genau im Besitz hat oder sonst so treibt. Anhand des Regelwerkes basteln die Spieler einen Zug, der zu einem bestimmten Termin - den ZugAbgabeTermin (kurz: ZAT) wieder beim GM eingegangen sein muß. Normalerweise handelt es sich um einen Zeitraum von einigen Tagen, manchmal zwei Wochen oder gar einen Monat.

 

Am ZAT wertet der GM nun die Züge der einzelnen Spieler aus und schickt ihnen wieder die neue Auswertung, usw. usw. Da mittlerweile aber das Computerzeitalter Einzug gehalten hat, muß man solche Spieler ja nicht mehr mit der teuren Post spielen, sondern viele GMs bieten Spiele per E-Mail an, daher nennt man diese Art von Spielen auch PBEMs (kurz: Play-By-E-Mail).

 

So wie bei allen anderen Spielen auch üblich, gibt's auch in diesen Spiele-Genre hunderte von unterschiedlichen Spielen, mit verschiedenen Auswertungsrhythmus und verschiedenen Grad an Komplexität. Was wieder durch die Computerisierung stark zugenommen hat. So gibt es schon Spiele, welche eine ganze Welt simulieren und jeder Spieler nur ein Teil eines großen "Ganzen" ist und jede Aktion hat Einfluß auf die ganze Umgebung. So rekrutiert ein Herrscher Bauern zu Soldaten, dadurch mißlingt die nächste Ernte, die gegnerische Stadt wird zwar erobert, aber daheim revoltieren hungernde Bauern. Krankheiten und Pest breitet sich aus, usw. Es gibt Spiele ohne Ziel und Spieldauer, welche sich vollkommen dieser Simulation einer kompletten Welt widmen. Einige von diesen Spielen laufen schon 10-15 Jahren.

 

Der angebliche Nachteil solcher Spiele ist die lange Dauer. Denn bei Spielen mit einem ZAT von 14-Tagen und welches dann noch vielleicht 20-30 Runden läuft, kann also schon 1-2 Jahre dauern. Der Vorteil solcher Spiele ist, daß die Regeln erheblich komplexer sein dürfen, als bei "herkömmlichen" Spielen. Außerdem schafft man es wohl nur sehr selten mal 15 Spieler an einem Tisch zu bekommen, nur um ein Spiel zu spielen, zumal es auch PBEMs gibt, wo mehrere Hundert oder gar Tausend Spieler in einer Partie mitspielen.

 

Aber bei vielen Spielen benötigt man auch einiges an Zeit um seinen Zug zu machen, außerdem kann man zwischen den Zügen viel Zeit mit Diplomatie verbringen. So hat doch z.B. ein Herrscher eines anderen Reiches, die eigene Grenze nicht beachtet und wenn man nun auch noch nicht auf einen Krieg vorbereitet ist, sollte man gut verhandeln können, um das schlimmste abzuwenden. Eventuell kann man ja noch Verbündete gegen den Aggressor gewinnen. Wer an dieser Stelle meint, daß Postspiele/PBMs/PBEMs langweilig sind, der sollte sich mal an eines wagen, denn es gibt Spiele für jeden Geschmack, aber Vorsicht, es besteht Suchtgefahr...